Laufschuhe eine Nummer größer kaufen

Mythos Laufschuhgröße: Laufschuhe eine Nummer größer kaufen?

8. Oktober 2021
Tipps Ratgeber
Abgetretene Sohlen ohne Profil, zahlreiche Löcher im Stoff: Mittlerweile sind unsere Laufschuhe viele Hunderte Kilometer alt und wortwörtlich durchgelaufen. Zeit also, neue Laufschuhe zu kaufen. Doch das ist leichter gesagt als getan. Denn der Laufschuh sollte sich nicht nur gut am Fuß anfühlen. Er muss auch passen. Allerdings variieren die Größen zwischen den verschiedenen Laufschuhherstellern manchmal ganz schön stark. Damit Läuferinnen und Läufer trotzdem den passenden Laufschuh finden, geben wir Tipps, wie sie die richtige Laufschuhgröße auswählen – und was es mit dem Mythos auf sich hat, Laufschuhe eine Nummer größer zu kaufen.

Inhaltsverzeichnis


Für das perfekte Lauferlebnis brauchen wir Läuferinnen und Läufer den für uns perfekten Laufschuh. Hierbei spielt nicht nur das Gefühl am Fuß eine wichtige Rolle, sondern ganz besonders auch die richtige Laufschuhgröße. In den meisten Fällen unterscheidet sich diese jedoch von der Größe der Schuhe, die wir im Alltag tragen.

Hinzu kommt: Während wir Freizeitschuhe den ganzen Tag lang tragen, haben wir oft einen festen Laufrhythmus. Manche von uns lieben es, morgens vor der Arbeit eine Runde in der Nachbarschaft zu laufen – einfach, um richtig wach in den Tag zu starten. Andere hingegen müssen nach einem anstrengenden Tag im Büro einfach mal abschalten. Für sie steht dann abends ihre Laufrunde auf dem Programm. Die Folge: Wir tragen unsere Laufschuhe oft nur zu bestimmten Tageszeiten. Doch genau das hat einen Einfluss darauf, wie wir unsere richtige Laufschuhgröße finden.

Der richtige Laufschuh ist der, der sich gut anfühlt

Egal, ob wir bereits Läuferinnen und Läufer sind oder gerade erst mit dem Laufen anfangen: Wer den für sich perfekten Laufschuh sucht, hat ihn gefunden, wenn er sich nach dem Reinschlüpfen gut anfühlt. Trotzdem gibt es ein paar Tipps, die uns beim Laufschuhkauf helfen können.

Tipps für den Kauf der ersten Laufschuhe

Laufanfängerinnen und Laufanfänger haben vor dem Kauf ihres ersten Schuhs einen Nachteil: Sie hatten noch keinen Laufschuh an – oder haben seit vielen Jahren keinen mehr getragen. Allerdings ist jeder Mensch individuell – und somit auch die ganz persönlichen Vorlieben. Trotzdem kann es vor dem ersten Laufschuhkauf helfen, sich im Internet, in Fachzeitschriften und auch bei Freunden und Bekannten zu informieren. Denn dann können wir mit den Fachhändlern in gezielte Gespräche gehen. Fragen, die wir uns dafür selbst stellen könnten, sind beispielsweise:

  • Wofür genau suche ich Laufschuhe?
  • Welche Distanzen möchte ich laufen?
  • Wie häufig in der Woche möchte ich laufen?
  • Wie schnell, also mit welchem Tempo, möchte ich laufen?
  • Auf welchen Untergründen werde ich hauptsächlich laufen?

Tipps für den Kauf neuer Laufschuhe

Wenn wir bereits Läuferinnen und Läufer sind, kennen wir die Antworten auf die obenstehenden Fragen schon. Und trotzdem suchen wir manchmal neue Laufschuhe – vor allem dann, wenn unser aktuelles Paar Schuhe sprichwörtlich ausgelaufen ist. Der Vorteil: Wir sind bereits Expertinnen und Experten unseres eigenen Körpers. Wir wissen ziemlich gut, was uns an unseren bisherigen Laufschuhen stört und was uns beim Laufen besonders wichtig ist.
Laufschuhe richtige Größe
Vor dem Kauf neuer Laufschuhe können wir uns deswegen Fragen stellen, mit deren Antworten wir bei Fachhändlern gute Chancen haben, den Laufschuh für unser bestmögliches Lauferlebnis zu finden. Denn als Hobbyläuferin oder Hobbyläufer informieren wir uns meist bereits im Vorfeld über neue Marken und Modelle – und unterhalten uns mit unseren Laufpartnern über deren Lieblingsschuhe oder Laufverletzungen.




Gerade wer Beschwerden beim Laufen hat, fragt sich, woher diese kommen. Häufig sind Fehler beim Training oder falsche, nicht richtig passende Laufschuhe schuld daran, dass wir uns beim Laufen verletzen. Bevor wir also zum nächsten Fachhändler rennen, könnten wir uns folgende Fragen stellen:

  • Warum brauche ich neue Laufschuhe?
  • Welche Distanzen laufe ich am häufigsten?
  • Wie häufig laufe ich in der Woche?
  • Wie wichtig ist es mir, schnell zu laufen?
  • Auf welchen Untergründen laufe ich in der Regel?
  • Suche ich einen Schuh für den Wettkampf, für das Training oder für den Freizeitlauf?
  • Bin ich Dauerläufer oder mache ich auch Intervalltrainings?
  • Bin ich mit der Passform meiner aktuellen Laufschuhe zufrieden?
  • Mag ich lieber härtere oder komfortable Laufschuhe?
  • Möchte ich einmal eine neue Marke oder ein neues Modell ausprobieren?
  • Habe ich aktuell Beschwerden beim Laufen?

Ein weiterer Tipp: Als erfahrene Läuferinnen und Läufer können wir uns oft an unseren aktuellen Schuhen orientieren. Denn bei diesen wissen wir, was uns gefällt – und was eben nicht.

Sollten wir Laufschuhe eine Nummer größer kaufen?

Wer nach den passenden Laufschuhen sucht, hört immer wieder, dass wir Laufschuhe eine Nummer größer kaufen sollten. Doch was ist dran an diesem Mythos? Fakt ist, die richtige Größe zu finden, ist gar nicht so einfach. Oft unterscheiden sich die Größenangaben und Passformen der verschiedenen Laufschuhe von Marke zu Marke und sogar von Modell zu Modell recht stark
"Was manche Läuferinnen und Läufer nicht wissen: Unsere Schuhgröße verändert sich über den Tag."
Daher gilt: Wenn Läuferinnen und Läufer sich neue Laufschuhe kaufen, sollten sie diese nicht in der gewohnten Größe ihrer Freizeitschuhe kaufen. Probieren wir Laufschuhe in der uns bekannten Größe aus unserem Alltag an, scheinen sie zunächst perfekt zu passen. Allerdings brauchen unsere Füße beim Laufen mehr Platz als beim alltäglichen Spaziergang durch die Stadt. Ein Richtwert besagt, dass zwischen der Spitze der Zehen und der Spitze des Laufschuhs etwa eine Daumenbreite Platz sein sollte. Wichtig ist, dass hierbei der große Zeh nicht immer automatisch auch der längste ist.

Doch warum sollte im Laufschuh genügend Platz nach vorne sein? Ganz einfach: Der Fuß muss beim Laufen genügend Raum haben, damit er beim Abrollen im Schuh ein Stück nach vorne rutschen kann. Genau deswegen sollten unsere Laufschuhe etwa ein bis zwei Größen größer als unsere Alltagsschuhe sein.

Dass der Laufschuh bei einer solchen Größe zu locker sitzt oder wir beim Lauf sogar keinen Halt haben, davor müssen wir uns allerdings nicht fürchten. Die Stabilität eines Laufschuhs hängt nämlich in erster Linie nicht von seiner Länge ab. Viel wichtiger für den Halt unseres Fußes im Laufschuh ist die Stabilität des Mittelfußes und der Ferse. Diese können wir mit bestimmten Schnürtechniken im Zweifel noch einmal erhöhen.
Probieren wir also unseren neuen Laufschuh an, sollten wir darauf achten, dass der Schuh den Fuß am Mittelfuß und an der Ferse fest umschließt. Einquetschen sollte er den Fuß aber nicht. Am besten können Fachhändler prüfen, ob die Schuhe auch wirklich perfekt sitzen.

Vorfuß-, Mittelfuß- oder Fersenläufer: Welcher Läufertyp sind wir?

Gerade für Laufanfängerinnen und Laufanfänger ist es sinnvoll, sich im Laufschuhladen beraten zu lassen. Der Grund: Meist wissen sie nicht, wie ihre ganz persönliche Lauftechnik aussieht. Expertinnen und Experten können dann gemeinsam mit ihnen feststellen, wie sich ihre Füße beim Laufen abrollen. Für die Wahl mancher Laufschuhmodelle kann es nämlich wichtig sein, ob wir beim Laufen auf unserem Vorfuß, Mittelfuß oder unserer Ferse landen. Auch die Körpergröße und das Körpergewicht können darüber entscheiden, welcher Laufschuh nun der richtige ist.

Um den perfekten Laufschuh zu finden, sollte uns zudem bewusst sein, wo wir mit ihm laufen möchten. Der Untergrund und die Umgebung können nämlich darüber entscheiden, wie stark beispielsweise das Profil der Sohle und wie wasserfest das Obermaterial des Laufschuhs sein muss. So macht es tatsächlich einen Unterschied, ob wir auf Straßen, Waldböden und im Gelände (Outdoor-Running) oder auf Laufbändern und in Hallen (Indoor-Running) laufen.

Unser Fuß wächst über den Tag: Wie Tageszeiten unsere Laufschuhgröße beeinflussen

Was manche Läuferinnen und Läufer nicht wissen: Unsere Schuhgröße verändert sich über den Tag. Am Abend ist der menschliche Fuß größer als am Morgen. Woran das liegt? Über die Nacht hat die Fußmuskulatur Zeit sich zu entspannen. In der Folge liegen die Fußknochen morgens vergleichsweise nah beieinander. Dadurch ist der Fuß am Morgen insgesamt kleiner als am Abend zuvor.




Da wir Menschen uns am Tag jedoch recht viel auf unseren Füßen bewegen, durchblutet der Körper sie besonders stark. Die daraus entstehende Wärme dehnt die Fußmuskulatur aus – der Fuß wächst. Belasten wir die Füße nun noch stärker als gewöhnlich, beispielsweise bei einem Marathon, werden sie umso größer. Bei einem Marathon benötigen unsere Füße im Laufschuh somit nochmals mehr Platz als bei einer leichten Joggingrunde.
Laufschuhe größer kaufen
Eine hohe Belastung beim Laufen führt also schnell dazu, dass unsere Füße anschwellen – und die Schuhe beim Sport enger wirken. Das ist beim Kauf neuer Laufschuhe wichtig zu wissen. Vor allem deswegen ist es sinnvoll, dass wir Laufschuhe am Nachmittag anprobieren, um die richtige Größe für jede Tageszeit zu finden. Dabei sollten wir idealerweise genau die Sportsocken tragen, die wir auch bei unseren Laufeinheiten anziehen. Nur dann sitzen die Laufschuhe im Geschäft genauso wie auf der Laufrunde.

Wie falsche Laufsocken unseren Lauf beeinflussen

Diese Sportsocken sollten im besten Fall allerdings nicht unsere täglichen Sneaker-Socken sein. Diese rutschen bereits im Alltag in unseren Schuhen hin und her. Gehen wir nun mit unseren herunterrutschenden Sneaker-Socken laufen, können an den Füßen Blasen entstehen. Zudem haben wir weniger Halt und weniger Druckpunkte im Laufschuh.

Damit uns die Puste nicht ausgeht: Wie wir mit der richtigen Atemtechnik größere Distanzen laufen.

Ähnliches passiert, wenn wir herkömmliche Baumwollsocken zum Laufen anziehen. Beim Sport werfen Baumwollsocken Falten, Schweiß und Feuchtigkeit können nicht aufgenommen werden. Das erhöht die Reibung im Laufschuh – und fördert die Blasenbildung. Sind die Socken zudem zu dick, verlieren wir Platz im Schuh. Ein dadurch zu kleiner oder enger Laufschuh begünstigt Blasen, Scheuerstellen und den sogenannten Läuferzeh: schmerzhafte Blutergüsse unter den Nägeln.

Ideale Laufsocken sind also enganliegend, ergonomisch und nehmen Feuchtigkeit und Schweiß auf. Gemeinsam mit dem für uns perfekt passenden Laufschuh erleichtern sie uns den Lauf im Alltag oder den Marathon.

Schuhe mit Bewegungsfreiheit: Darauf sollten wir achten

Die Größe unserer Füße verändert sich also über den Tag hinweg – wie stark ist abhängig davon, wie viel wir uns bewegen. Auch während des Laufens verändert sich unsere Fußgröße. Klar scheint: Die menschliche Evolution hatte vermutlich nicht vorgesehen, dass Menschen eines Tages nicht mehr barfuß, sondern mit Schuhen in allen nur denkbaren Formen herumlaufen würden.

Um den Fuß, aber auch die Fasern, Muskeln und Gelenke im Körper während des Laufens nicht zu überlasten, muss der Laufschuh genügend Platz für eine möglichst natürliche Abrollbewegung lassen. Zu kleine, aber auch deutlich zu große Laufschuhe stehen dieser natürlichen Bewegung wortwörtlich im Weg. Gleiches gilt für Laufschuhe, die mit eingebauten Stützen in unseren Bewegungsapparat eingreifen. Biomechanisch entwickelte Laufschuhe hingegen beachten unseren natürlichen Bewegungsablauf.

Die verwirrenden Größenangaben von Laufschuhen für Damen und Herren

Zu allem Überfluss wird es bei der Wahl der richtigen Laufschuhgröße noch komplizierter, wenn wir zwischen Modellen für Damen und Herren unterscheiden wollen. Immer wieder dienen hier unterschiedliche Größenangaben als Grundlage. In der Regel lassen sich deswegen Laufschuhe über die US-Größe vergleichen. Auch Größentabellen der Hersteller können helfen, die richtige Laufschuhgröße zu finden.




Um zu Hause die passende Größe von Laufschuhen von True Motion zu finden, hilft der True Motion Größenfinder. Fachhändler beantworten in individuellen Gesprächen zudem weitere Fragen. Denn sicher ist: Wer den richtigen Laufschuh in der richtigen Größe gefunden hat, hat Spaß beim Laufen.
weitere Artikel
Überpronation beim Laufen ist nicht schlimm, vielmehr ist Pronation ganz natürlich.
Überpronation, Supination, Neutralläufer – wer einen Laufschuh kauft, liest die Begriffe überall. Doch dabei ist eine Überpronation gar nicht schlimm. Was das für dich heißt.
Richtig mit Joggen anfangen: Worauf Anfänger und Anfängerinnen beim Laufen achten sollten
Jährlich grüßt der Jahresvorsatz: endlich mit dem Joggen anfangen. Worauf wir achten müssen und wie wir niemals die Motivation verlieren, erklärt unser Ratgeber.
Laufschuhe eine Nummer größer kaufen
Wer passende Laufschuhe sucht, sollte sie eine Nummer größer kaufen, heißt es. Was ist dran am Mythos Laufschuhgröße – und welche Rolle spielt die Tageszeit?